5 Tipps für den Trainingseinstieg im Studio !

Wie jedes Jahr im Januar erleben die Fitness-Studios eine wahre Anmeldeflut und die Menschen stürmen hochmotiviert ins Training.

Eat Clean hat 5 Tipps zusammengestellt, die den Trainingseinstieg leichter machen und dafür sorgen, dass Du Deine Ziele im neuen Jahr erreichen wirst.

 

 

 

 

1.
Lassen Dir die Übungen und das Gerät von Deinem Trainer richtig erklären. Wichtig ist, dass der Trainer den Namen der Übung nennt (z.b. Nackendrücken an der Multipresse), wie das Gerät heisst, die hauptsächlich beanspruchte Muskulatur (am Besten nicht in Fachchinesisch), die Einstellung des Gerätes wie z.b. Sicherungsstift stecken und Sitzhöhe bzw. Winkeleinstellungen vornehmen.

Beim Hanteltraining müssen die Scheiben auf der Hantelstange gesichert werden. Desweiteren sollte der Trainer den Bewegungsablauf und die Übung demonstrieren, ebenso welche Atmung und Bewegungsgeschwindigkeit der Trainierende ausführen soll.

Lasse Dir die Übung vorführen und mache sie dann nach, um Dich gegebenenfalls bei Falschausführung korrigieren zu lassen.

2.
Lasse Dir einen Trainingsplan erstellen, der alle Muskelgruppen gleichmässig trainiert oder eventuelle Schwachpunkte gezielt berücksichtigt.

Die Wahl des Trainingsgewichtes ist ein wichtiger Aspekt. Sie sollten auf keinen Fall mit zu hohem Gewicht beginnen, besonders bei komplexen Übungen (Mehrgelenkigen) sollte zunächst der korrekte Bewegungsablauf unter Anweisung erlernt werden, bevor das Gewicht erhöht wird.

Für Anfänger rate ich zuerst an Maschinen, wie z.b. Beinpresse oder Rückenstreckermaschine zu beginnen, bevor das Freihanteltraining in den Trainingsplan integriert wird.

3.
Scheuen Dich nicht immer wieder einen Trainer nach Rat zu fragen, denn dafür zahlst Du schließlich jeden Monat Geld. Auch der Trainingsplan sollte regelmässig von Deinem Trainer angepasst werden. Methodikwechsel und Progression im Trainingsplan sind der Garant dafür, dass Du Deine Ziele erreichst.
Gehe auf den Trainer zu und verlange einen neuen Trainingsplan, wenn Du das Gefühl hast, dass Deine Leistungen stagnieren. Meistens ist es im Studio so, dass erst auf Deine Initiative hin, der Trainer aktiv wird und einen neuen Plan mit Dir ausarbeitet.
Oft sind die Pläne von der Stange und lassen Individualität und Qualität vermissen, wenn Ihnen das nicht reicht, buche einen Personaltrainer, der Dir einen individuellen Plan erstellt, der genau auf Deine Bedürfnisse zugeschnitten ist und Dich durch die Trainingseinheit begleitet.

4.
Höre auf Deinen Körper, denn der sagt Dir meistens die Wahrheit. Hast Du Schmerzen oder fühlst Du Dich unwohl  bei einer Übung oder während des Trainings, dann sage es Deinem Trainer und breche gegebenenfalls das Training ab.
Ein Trainingsplan kann nicht wissen wie es Dir geht, also höre in Deinen Körper hinein und beurteile, ob Du bereit für die anstehende Trainingseinheit bist oder nicht. Aber unterscheide klar zwischen Unlust oder wirklichen Beschwerden.
Auch Muskelkater ist eigentlich kein Grund das Training ausfallen zu lassen. Du kannst dann andere Muskelgruppen trainieren, die noch frisch und leistungsfähig sind.
Ausserdem sollte ein guter Trainingsplan so aufbaut sein, dass er der beanspruchten Muskulatur ausreichend Zeit zur Regeneration gibt, bevor wieder die gleichen Muskelgruppen trainiert werden.

5.
Der größte Fehler, den Du im Studio begehen kannst ist Langeweile und Eintönigkeit. Denn das sorgt dafür, dass Sie schneller als Kartei-Leiche landen, als Ihnen lieb ist. Entweder Sie verlieren nach kurzer Zeit die Lust oder Ihre Entwicklung stagniert auf niedrigem Niveau.
Auch das endlose vor sich hin vegetieren auf Stepper, Crosstrainer und Co hat wenig oder kaum Nutzen für Ihre körperliche Entwicklung.
Vor allem Frauen machen oft den Fehler und übertreiben es mit dem Cardiotraining. Gelangweilt und am Smartphone hängend spulen Sie ihre Trainingseinheit runter und verbrennen kaum mehr Kalorien, als wenn sie eine Stunde auf der Couch gelegen wären.
Körperformung und Gewebestraffung entstehen nicht durch Ausdauertraining mit niedriger Intensität.
Der Frauen schlimmster “Feind” – die Cellulite und schlaffes Gewebe – kann so nicht effektiv bekämpft werden. Denn dafür müssen ausreichend hohe Gewichte bewegt werden, um die Muskulatur zum wachsen zu bringen, damit das darüber liegende Gewebe gestrafft wird.
 

 

Eat Clean wünscht viel Spass und Erfolg beim trainieren.